Beschaffungskriminalität – Aufmerksamkeit hilft

Beschaffungskriminalität – Diebe greifen bei jeder Gelegenheit zu

Beschaffungskriminalität - Einbrecher auf Beutesuche

Einbruchschutz – Täter auf Erkundungstour

Eingebrochen wird öfters als viele vermuten! Alle zwei Minuten wird in Deutschland ein Einbruch registriert. Zu oft wird den Dieben der Einstieg in das Haus oder die Wohnung dabei leicht gemacht. Viele, die nicht betroffen sind, fühlen sich zunächst einigermaßen sicher und meinen: “Mir passiert es nicht! Warum soll jemand ausgerechnet bei uns einbrechen?” Doch so sicher darf sich keiner sein. Es gibt auf der Landkarte keine weißen Flecken. Kriminalität existiert überall. Auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen, gehört sie zu unserem Alltag.

Beschaffungskriminalität findet sicher auch in Ihrem Umfeld statt. Bestimmt ist bereits auch in Ihrer Umgebung in ein Haus oder in eine Wohnung eingebrochen worden. Kriminelle gehen auf Ihrem Beutezug selten zielgerichtet vor.

Fenster und Terrassentüren ohne eine >Pilzkopfveriegelung< lassen sich zum Beispiel mit einem langen Schraubendreher in nur wenigen Sekunden öffnen.

Beschaffungskriminalität – Opfer sind unvorbereitet

Bei der Beschaffungskriminalität handeln Täter unberechenbar. Zur Finanzierung von Betäubungsmitteln kommt ihnen jede Gelegenheit passend. Diese Klientel hat nichts zu verlieren, denn sie besitzt nichts. Ihr Besitz und Ihre Wertvorstellung interessiert Diebe nicht. Das Einzige was zählt, ist die schnelle Möglichkeit zur eigenen Drogenbeschaffung.

Sie fragen sich bestimmt: “Und was hat das mit Mir zu tun?“

Vielleicht bis heute noch nichts. Aber schon morgen kann Ihr “Weltbild” gestört sein. Stellen Sie sich vor: Sie gehen aus dem Haus und durch eine Unaufmerksamkeit vergessen Sie im Erdgeschoss ein gekipptes Fenster zu schließen. Vielleicht wird gerade diese Gegebenheit zufällig beobachtet. Vielleicht klingelt aber auch ein Kleinkrimineller direkt an Ihrer Tür. Und wenn keiner öffnet? Dann werden Täter wohl davon ausgehen können, dass auch niemand im Haus ist. Jetzt wird das gekippte Fenster oder auch die gekippte Terrassentür zur “Eintrittskarte”.

Beschaffungskriminalität – Täter bevorzugen Bargeld

Beschaffungskriminalität bezieht sich nicht nur auf den Ladendiebstahl. Der Wohlstand unserer Gesellschaft findet seine Werte in materiellen Gegenständen, die in jeder Wohnung und in jedem Haus zu finden sind. Kleinkriminelle bevorzugen Bargeld, Schmuck, Laptops, Handys und eher kleiner Wertgegenstände. Sie lassen sich schnell in Bargeld umsetzen und ermöglichen kurzfristig den nötigen Drogenkauf.

Eingangstür abschließen und eher zweimal nachschauen

Bevor Sie also Ihr Haus verlassen, vergewissern Sie sich, ob wirklich alle Türen und Fenster geschlossen sind. Schließen Sie die Eingangstür zweimal ab. Beobachten Sie auch aufmerksam das Geschehen auf der Straße und vor Ihrem Haus. Wenn Fremde sich dort aufhalten, dann sprechen Sie sie an und fragen nach, ob Sie helfen können. Täter mögen diese Frage nicht, schließlich wollen sie unerkannt bleiben und wechseln eher den Schauplatz. Begeben Sie sich dabei aber nicht in Gefahr. Rufen Sie in dem Fall lieber die Polizei an.

Genauere Informationen über Zusatzsicherungen für Fenster und Türen zum Nachrüsten finden Sie unter: >Einbruchschutz für Fenster & Türen< auf unsere Webseite

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.