Niedersachsen – 20 % mehr Einbrüche

Einbrüche in 2012 um 20 Prozent gestiegen

Einbrüche - Anstieg um 20%

Einbrüche, in 2012 deutlicher Anstieg um 20%

Einbrüche in Niedersachsen – Der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) rechnet für 2012 mit einem Anstieg der Einbrüche um ca. 20 Prozent zum Vorjahr. Das Teilte ein Sprecher Ende Januar mit. Die genauen Zahlen sollen Mitte Februar 2013 veröffentlicht werden.

Nach Aussage der Polizei, so berichten mehrere Agenturen, kommen die meisten Täter aus der näheren Umgebung. Aber auch die Zahl der Einbrecher osteuropäischer Herkunft steigt weiter. Besonders in den Wintermonaten sind Einbrecher gerne unterwegs. Obwohl die Präventionsmaßnahmen der Polizei im vergangenen Jahr deutlich verstärkt wurden, konnte ein Anstieg in der Statistik nicht verhindert werden.

Zu beobachten ist, dass die Täter immer dreister werden. Auch eine Anwesenheit der Bewohner hält Kriminelle von ihrem Vorhaben nicht immer ab. So werden nach wie vor Fenster oder die Terrassentür von Tätern aufgehebelt und das Haus durchsucht. Klappt das nicht, so wird immer öfter auch die Scheibe eingeschlagen.

Auch wenn jeder vierte Fall aufgeklärt werden kann, sind die Schäden beträchtlich hoch und die Betroffenen schockiert. Die Auswirkungen eines Einbruchs werden für Geschädigte oft über Jahre ein Problem. Zum Teil müssen Betroffene über Jahre psychologisch betreut werden.

Zusätzliche Schutzmaßnahmen – Einbrüche verhindern

Oft wird Einbrechern der Einstieg in ein Haus auch leicht gemacht. Fehlende Schutzbeschläge ermöglichen das Aufhebeln eines Fensters innerhalb von wenigen Sekunden. Mit einem Schraubendreher ausgestattet, ist es für Profis eine Kleinigkeit das Fenster ohne Pilzkopfverriegelung oder ohne Zusatzschloss zu überwinden.

In meinem Blogeintrag vom 5. Dezember 2012 finden Sie fünfzehn praktische Tipps und Ratschläge, wie sie einem potentiellen Täter die Überwindung Ihrer Sicherungspunkte erschweren können. Die Umsetzung der Sicherungsmaßnahmen muss für Sie nicht gleich teuer werden.

Auch Attrappen haben Ihre abschreckende Wirkung

Zum vorbeugenden Einbruchschutz können Sie zum Beispiel auch täuschend echte Kamera Attrappen einsetzen. Zusammen mit einer Alarmsirene, die als Attrappe auf der Hauswand installiert ist, sollen potentielle Einbrecher verunsichert und zum Abzug bewegt werden.

Produkte zum Einbruchschutz finden Sie auf www.einbruchschutz-fenster.de

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.