Kommerzieller Einbruchschutz: So schützt sich das gefährdete Gewerbe

Einbruchschutz-Schaufensterscheiben

Scheiben sind brüchig – Nachrüstung mit Sicherheitsfolien ist möglich

Kommerzieller Einbruchschutz – Im Gewerbe wird heutzutage der Einbruchschutz ganz großgeschrieben. Denn nicht nur Privatleute haben mit steigenden Einbruchzahlen zu kämpfen, sondern auch große und kleine Betriebe in der Stadt und auf dem Land. Doch wer aktiv dagegen angeht und sein Gebäude entsprechend ausstattet, muss wenig befürchten.

Mehr Sicherheit für Juweliere

In den 90er Jahren häuften sich skrupellose Juweliereinbrüche: Organisierte Banden fuhren mit ihren PKWs in Schaufenster, stiegen aus und stopften sich alles in die Taschen, was sie auf die Schnelle erreichen konnten. Das hat inzwischen ein Ende, da die meisten Schmuckgeschäfte längst zum Sicherheits-Polykarbonat-Laminatglas gewechselt sind: Diese Scheiben sind sogar immun gegen Rammstöße von Autos! Das zuvor verwendete Einscheiben-Sicherheits-Glas und das Verbund-Sicherheits-Glas trugen eher dazu bei, dass die Täter sich nicht verletzten, stoppten sie aber nicht in ihrem kriminellen Treiben. Hinzu kommt das allseits bekannte, einbruchhemmende Rollgitter, das viele Läden nach Feierabend herunterlassen. Edel-Juweliere wie Cartier beschäftigen sicherlich als Ergänzung zu den obligatorischen Alarmanlagen noch einen eigenen Wachdienst, damit sich auch tagsüber niemand an den ausgestellten Kostbarkeiten vergreift.

Rechenzentren gut geschützt

Rechenzentren beinhalten unsere modernen, digitalen Juwelen: Jede Menge Daten, die es unbedingt zu schützen gilt. Einige Unternehmen haben der Öffentlichkeit Einsicht in die Sicherheitssysteme gegeben, die dafür sorgen, dass keine noch so kleine Information ungehindert nach außen gelangt: Eines von ihnen ist der Spieleanbieter PokerStars. Rund um die Uhr finden auf seinem Server zahllose Transaktionen statt, darum ist es von großer Wichtigkeit, nicht nur die laufenden Spiele an sich intakt zu halten, sondern auch die Nutzer- und Zahlungsdaten sicher zu verwahren. Der Online-Gigant verweist darauf, dass er sich eine Kombination von mehreren Zutrittssystemen verlässt, die Unbefugten den Weg versperren. Datenverschlüsselung bietet nur die Grundlage für ein hochkomplexes System mit beispielsweise Triple-DES EDE3 für die Sitzungsverschlüsselung und einem CA-Zertifikat von 1024 bits Länge.

Supermärkte rüsten auf
Schaufenster-Sicherheitsfolie

Schaufenster – Montage einer transparenten Sicherheitsfolie

Supermärkte bestehen normalerweise aus größeren Gebäudekomplexen, die aufgrund ihrer Weitläufigkeit mit einem komplizierten Überwachungssystem ausgestattet werden müssen. Der Zutritt im Personalbereich wird heutzutage immer häufiger mit sicheren Chip- und Lasersystemen geregelt. Überfallmelder in sensiblen Bereichen dienen dem diskreten Absetzen eines Alarms, hinzu kommt die passende Übertragungseinrichtung, um die Polizei zeitnah zu informieren.

Die Alarmanlagen der einzelnen Zonen lassen sich individuell scharfstellen oder deaktivieren, sodass zum Beispiel ein ungehinderter Sonntagsverkauf von Brötchen möglich wird. Netzwerkkameras gehören zur obligatorischen Ausstattung von REWE und vielen anderen Discountern, denn sie ermöglichen eine bequeme Fernüberwachung sämtlicher Räumlichkeiten. Die meisten davon sind keine Attrappen! Die persönliche Kontrolle durch einen Sicherheitsmann wie in früheren Zeiten wird damit unnötig, allerdings sollte die Eingriffszeit im Notfall trotzdem möglichst kurzgehalten werden, um den Einbrechern keine Möglichkeit zu geben, zu entkommen.

Casinos verwandeln sich in Fort Knox

Beinahe jede Stadt verfügt heute über mindestens ein eigenes Casino, die meisten Spielbanken sind ausschließlich mit Spielautomaten ausgestattet. Einige wenige Edel-Läden sind allerdings auch vorhanden, die noch richtig klassische Spiele mit Croupier anbieten. Ihnen allen ist gemeinsam, dass es hier um ziemlich viel Geld geht, das ganz real vor Ort vorhanden sein muss. Die Sicherheit darf dabei natürlich nicht fehlen, schon die Außenbereiche sind häufig mit Full-HD-Kameras übersät. Fenster, Türen, der Parkplatz und der Hintereingang bleiben damit ständig im Blick, und zwar bei sämtlichen Lichtverhältnissen, sodass Personen auf dem Filmmaterial stets wiedererkennbar bleiben.

Manche Casino-Inhaber bringen im Inneren eine Nebelanlage an, die mögliche Täter mit undurchdringbarem Nebel maximal verwirren. Die Casino Royale-Gruppe als eine der größten Ketten Deutschlands lässt sich sicher nicht so leicht lumpen, wenn es um den Einbruchschutz geht. Jedenfalls sind so gut wie keine gelungenen Versuche bekannt, in eine dieser Spielbank einzubrechen und tatsächlich auch Diebesgut mitzunehmen! Das Geld ist meistens in einem kaum zu knackenden Safe verstaut, falls es denn überhaupt außerhalb der Öffnungszeiten in größeren Mengen vor Ort aufbewahrt wird. Ungebetene Gäste richten häufig nur einen gewissen Sachschaden an und müssen dann wegen des Alarms fliehen.

Geschäfte setzen auf Alarmanlagen

Auch kleinere Geschäfte in den Innenstädten kümmern sich zunehmend um gesteigerte Sicherheit, das sorgt bei den Inhabern für einen deutlich ruhigeren Schlaf. Die Preise für Alarmanlagen befinden sich aktuell im Sinkflug, ein Komplettsystem auf Funk-Basis ist bereits für ein paar hundert Euro zu haben und sogar ohne Bohren zu installieren. IP Alarmanlagen erreichen ihren Besitzer sogar per Smartphone, sie versenden automatisch Textnachrichten und rufen im Notfall auf Wunsch mehrere Nummern nacheinander an. Zudem lassen sie sich mit einem in der Nähe befindlichen Wachdienst koppeln, der ganz schnell vorbeischaut, sobald das System einen Einbruch meldet.

– Anzeige –

Geräte mit Sabotageschutz lassen sich zudem nicht so leicht vom ungebetenen Gast ausschalten, sondern sie schlagen sofort Alarm, wenn sich jemand an ihnen zu schaffen macht. Moderne Alarmanlagen sind zumeist erweiterbar mit vielen Dutzend Sensoren und mit passenden Kameras. Einbrechen wird damit zum abschreckenden Hochrisiko.
Möglichkeiten zur Einbruchssicherung gibt es für Gewerbetreibende also mehr als genug, und das in vielen verschiedenen Preisklassen und Varianten. Nun gilt es nur noch das passende System für die eigenen Zwecke auszuwählen und es zu installieren! Gern auch in Kombination mit anderen Sicherheitsvorkehrungen, die den Schutz maximieren.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.