P2A Sicherheitsfolie nach EN 356 – transparente Einbruchschutzfolie

Einbruch ohne Sicherheitsfolie

Eingeschlagene Scheibe – Einbruch durchs Fenster

Die nachträgliche Installation von nach DIN EN 356 P2A geprüften Sicherheitsfolien auf Standardverglasungen ist eine kostengünstige Alternative zum Austausch der Scheiben gegen Verbund-Sicherheitsglas (VSG).

Einbrecher haben nicht immer Erfolg. Durch gezielte Sicherungsmaßnahmen können Sie Tätern das Leben schwer machen, so dass es nur bei einem Versuch bleibt. Ein mechanischer Einbruchschutz zum Beispiel durch eine Pilzkopfverriegelung sichert Ihr Fenster oder die Terrassentür vor dem Aufhebeln.

Wie im Bild zu sehen ist, kann einen gute Verriegelung das Durchschlagen der Scheibe nicht verindern. Der oder die Einbrecher waren im Haus!

Banner-Einbruchschutzfolien

Einen hohen Widerstand gegen Durchwurf bieten transparente Sicherheitsfolien im Verbundsicherheitsglas. Und wenn Ihre Fenster nicht mit Sicherheitsglas ausgestattet sind, dann ist das Nachrüsten mit nach DIN EN 356 P2A geprüften Sicherheitsfolien eine Lösung.

Einbruchschutzfolie – P2A Sicherheitsfolie nach EN 356

Montatge-Sicherheitsfolie

Montatge einer Sicherheitsfolie

Die nachträgliche Montage von Sicherheitsfolien auf vorhandene Verglasungen erfolgt in der Regel von innen. Die kratzunempfindliche, zähe Folie wird durch den transparenten Kleber mit der Glasscheibe zu einer festen Einheit.

Bei einem 2-fach Isolierglas wird der Einbrecher versuchen mit einem harten Gegenstand von außen die Scheiben zu zerschlagen.

P2A Sicherheitsglasfolie

P2A Sicherheitsglasfolie

Bei diesem Angriff geht zunächst die äußere Scheibe kaputt. Sie verursacht dabei das für brechendes Glas typische Klirrgeräusch. Einbrecher scheuen dieses Geräusch, denn schließlich wollen sie beim Eindringen in fremde Objekte nicht entdeckt werden. Die mit Einbruchschutzfolie ausgestattetet zweite Scheibe wird allenfalls dabei brechen, jedoch nicht wie vom Täter erwartet, ebenfalls in sich zusammen fallen. Es wird für ihn nicht einfacher, wenn auch sein zweiter und dritter Versuch erfolglos bleiben, weil der Verbund aus Scheibe und Sicherheitsfolie zusammenhalten.

Einbruchschutz nach DIN EN 356 mit P2A Sicherheitsfolien

P2A - Sicherheitsfolie nach DIN EN 356

P2A – Sicherheitsfolie nach DIN EN 356

Die Durchwurfshemmung für die Kombination aus Glas und Sicherheitsfolie wird entsprechend DIN EN 356 geprüft. Das Prüfverfahren untersucht, wie die Kombination aus Glas und Sicherheitsfolie auf eine mechanische Belastung von außen reagiert. Dabei gibt es von P1A bis P5A unterschiedliche Prüfklassen. Zu empfehlen ist der Einsatz einer Sicherheitsfolie, die nach DIN EN 356 mind. mit P2A vom Verband der Schadensversicherer VdS bewertet ist.

Im Test der Klasse P2A (s. Abb.) wird eine 4,11 kg schwere Eisenkugel aus 3m Höhe auf eine Dreieckskante des zu prüfenden Objekts aus Glas und Folie fallen gelassen. Die Größe des Prüfobjekts ist auf 110 x 90cm festgelegt. Durchschlägt die im Durchmesser 10cm breite Kugel auch im dritten Versuch die Kante nicht, so ist die Prüfung bestanden.

Einbruchhemmung – für Fenster und die Terrassentür

Eine Einbruchhemmung von Fenstern und Türelementen wird nach DIN EN 1627 untersucht. Die Europäische Norm prüft die Widerstandsfähigkeit der Bauteile mit ihren Öffnungsarten. Im Rahmen der Europäisierung wurde aus der deutschen Bezeichnung Widerstandsklasse (WK) die „resistance class“ (RC).

Banner-Einbruchschutzfolien

Bei der Anschaffung neuer Fenster und Terrassentüren rät die Polizei mind. zur Klasse RC 2, das entspricht der alten Bezeichnung WK2.

Angebot über Einbruchschutzfolie / P2A Sicherheitsfolie nach EN 356

Wenn Sie Ihre Fensterscheiben nachträglich mit Sicherheitsfolie beschichten möchten, dann sind wir gerne Ihr Ansprechpartner.

Sie können uns unter der Rufnummer: 05605 700 563 anrufen oder gleich den folgenden >Fragebogen< ausfüllen und an uns zurücksenden. Innerhalb kurzer Zeit erhalten Sie Ihr persönliches Angebot.

Für Sie arbeiten wir bundesweit – Vielen Dank!

 

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Jens Steinke sagt:

    Hört sich gut an,verdammt gut…Info Blatt wäre gut,DANKE

     
  2. Pascal B. sagt:

    Mich würde das Infoblatt auch interessieren. Gibt es beim Nachrüsten der Sicherheitsfolie auch ein KfW-Programm?

     
    • Hallo Pascal,
      die nachträgliche Montage von transparenten Sicherheitsfolien, die nach EN 356 mit P2A zertifiziert sind, wird auch gefördert.
      Die Maßnahme muss den Förderbedingungen entsprechen. Dazu zählt u.a. auch die mind. Förderhöhe von 2.000 € um einen Zuschuss von 10% zu erhalten.
      Infos findest Du unter: KfW-Förderung – staatliche Zuschüsse
      Das Datenblatt unserer Sicherheitsfolie schicke ich Dir gerne per Mail zu.
      Schöne Grüße und eine gute und sichere Zeit
      Daniel

       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.